Grosswärmeverbund Pratteln

Die Genossenschaft Elektra Baselland (ebl) plante die bestehenden 5 Wärmeverbunde in Pratteln zu einem Grosswärmeverbund zu vereinen. Dazu wurde ein neues Hauptleitungsnetz erstellt, welches das neue Heizkraftwerk - mit Standort neben der ARA-Rhein - mit den Feinverteilnetzen der Wärmeverbunde verbindet.

Das Projekt umfasste den gesamten Bau des Hauptleitungsnetzes für den Wärmetransport vom Heizkraftwerk zu den Netzeinbindungspunkten der bestehenden Wärmeverbunde. Mit Fernwärmerohren in den Dimensionen von 300mm bis 80mm wurden unter anderem die Autobahn A2, das Stammgeleise der SBB-Strecke Basel-Olten sowie die Tramlinie 14 gequert.

Projektbezeichnung: GWPr Grosswärmeverbund Pratteln
Bauherrschaft: Genossenschaft Elektra Baselland
Funktion der Bauten: Verbindungsleitung ab neuem Heizkraftwerk zu den bestehenden 5 Wärmeverbunden
Zeitraum Projektierung/Ausführung: 2012-2016
Baukosten Tiefbau: CHF 3.5 Mio.
Baukosten Rohrleitungsbau: CHF 2.4 Mio.
Planungssumme: CHF 300'000 (Teil JS; INGE mit Oppermann Consulting)
Merkmale:
  • Fernwärmerohre KMR DN300 - DN80, Länge 3'700m
  • 51m lange und 27t schwere Rohrleitungsbrücke über die Autobahn A2 in Pratteln (Einhebung in der Nacht mit 2 Mobilkranen)
  • 4 Armaturenschächte
  • 2 Schlagvortriebe zur Unterquerung bestehender Infrastrukturen (Personenunterführung, Tramgleise)
  • Erschwerte Bauarbeiten unter Aufrechterhaltung Busbetrieb, Verkehr, Fussgänger Bahnhof
Funktion und Leistungen im Projekt: Bauprojekt, Submission, Ausführungsprojekt, Bauleitung für den Teil Tiefbau